Abnahme des Mosaiks wird vorbereitet

Seit Anfang April 2011 ist das Ehrenmal an der Christuskirche von einem Gerüst umgeben. Es tut sich also etwas. Die Firma Steyer aus Eppstein, die den Auftrag zur Abnahme des Mosaiks erhalten hat, hat nach der Gerüststellung die Schnittlinien auf dem Mosaik festgelegt. Damit ergeben sich die exakten Maße für die herzustellenden Metallrahmen.
Diese sind erforderlich, um die einzelnen Segmente bei der Abnahme einbetten zu können. Die Metallrahmen wurden von einer Schlosserwerkstatt gefertigt. Die Leute von Herrn Steyer arbeiten durchgehend am Ehrenmal. Sie haben ein Polyamid-Vlies auf der Mosaikoberfläche angebracht, das zum Schutz der Mosaiksteine bei der Abnahme dient.

Die Metallrahmen für die unteren Segmente stehen bereit. Und diese unteren Segmente werden sehr diffizil zu bearbeiten sein, weil das Mosaik dort bekanntermaßen sehr bröckelt. Herr Steyer ist aber guten Mutes. Einige Metallrahmen waren nach seiner Aussage falsch angefertigt worden und müssen vom Schlosser korrigiert werden. Aber in der Zwischenzeit kann mit den passenden Rahmen gearbeitet werden. Die Metallrahmen sollen in Kürze kommen. Dann werden sie mit der Schaumfüllung aufgebracht und die Mosaiksegmente abgesägt.

Eigentlich hatte die Initiative “Rettet das Ehrenmal” beabsichtigt, mit den Fachleuten von Herrn Steyer einen Workshop zum Hessentag durchzuführen. Leider ist das nicht möglich, und die Initiative kann schon froh sein, wenn zum Hessentag alles abgenommen ist und von Fortschritten bei der Restaurierung berichtet werden kann. Die Initiatoren hoffen, dass die Auftragsvergabe für den nächsten Schritt durch die Stadt zügig erfolgt. Dann wird man sehen, wie viel Geld noch fehlt, um auch den dritten Schritt, die Wiederanbringung, finanzieren zu können.

Pasted Graphic 2

Das Ehrenmal am 29. Mai 2011, eingerüstet in Erwartung der Restauratoren. Foto: Christoph Müllerleile