Auffüllung der Denkmalsäule hat begonnen

Nach und nach füllt sich das Innere der Denkmalsäule mit Beton. Es kann immer nur in einzelnen Lagen gegossen werden und muss dann trocknen.
Der Auftrag zur „Aussteifung“ der schwankenden Säule wurde durch die Ursella Stiftung an die Rohbaufirma Marx vergeben und wird mit Spendengeldern finanziert. Die Sanierungsarbeiten begannen am 23. Juli und werden rund zwei Monate dauern.

Danach ist es an der Eppsteiner Firma Steyer, die Mosaiksteine wieder anzubringen. Dann soll auch der endgültige Kostenvoranschlag für die Restarbeiten vorliegen. Erst dann kann eine neue, vielleicht letzte Spendenkampagne gestartet werden.

Pasted Graphic 13

Deutlich zu erkennen sind die Löcher an der Betonröhre, in die zurzeit eine besondere Betonmischung eingefüllt wird, die das Innere der Säule stabilisiert.